Forschungsprojekt zu Konstruktivem Journalismus

Die Vernetzung zwischen Wissenschaft und journalistischer Praxis steht im Mittelpunkt der Projekte des Masterstudiengangs der Eichstätter Journalistik.Dass die Ergebnisse nicht nur Wert für die Praxis haben, sondern auch die wissenschaftliche Forschung bereichern, hat ein Projekt zum Konstruktiven Journalismus gezeigt.

Der Konstruktive Journalismus ist seit gut zwei Jahren ein Trend nicht nur in Deutschland: Die Frage „What now? Und jetzt? Wie weiter?“ treibt viele Redaktionen abseits der Nachrichtenroutine um. Die Welt ist nicht nur Konflikt, Katastrophe, Krieg – sondern auch Lösung, Fortschritt und Hoffnung. In einem Forschungsprojekt haben wir untersucht, wie das beim Publikum ankommt. Wie wirkt konstruktiver Journalismus? – Die Studierenden haben das Forschungsprojekt zusammen mit der Chefredaktion der Zeitschrift „Chrismon“ durchgeführt.

Prof. Klaus Meier hat die Ergebnisse in einem wissenschaftlichen Aufsatz in der neuen Fachzeitschrift Journalistik veröffentlicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein.