DGPuK-Tagung 2019

Die Fachgruppe Journalistik/Journalismusforschung der DGPuK freut sich auf die bevorstehende Tagung:

Neujustierung der Journalistik/Journalismusforschung in der digitalen Gesellschaft: Journalismus und Wissenschaft im Wandel

18. – 20. September 2019
an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Das Programm der Tagung finden Sie hier.

Hier finden Sie den Call for Papers und die Einladung zum Doktorand*innen-Workshop am 18. September. Aktuelle Infos gibt es außerdem auf der Homepage der Fachgruppe.

Hintergrund

Die Fachgruppe Journalistik/Journalismusforschung gehört seit Gründung in den 1990er-Jahren zu den größten Fachgruppen der DGPuK. Sie beheimatet ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Ansätzen und bietet ein Forum für alle WissenschaftlerInnen, die sich mit Theorie und Empirie der Journalismusforschung, mit der akademischen und praktischen Aus- und Weiterbildung von JournalistInnen sowie mit Transfer und Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der journalistischen Praxis beschäftigen. Es gibt vielfältige Schnittstellen zu Organisationen außerhalb der Wissenschaft sowie zu vielen anderen Fachgruppen und Forschungstraditionen, die u. a. in kooperativen Tagungen vertieft werden. Die Komplexität der Fachgruppe spiegelt sich in der Debatte um ihre Bezeichnung ebenso wie darin, dass die Fachgruppe als einzige der 19 DGPuK-Fachgruppen bislang kein Selbstverständnispapier hat.

Hier setzt die Jahrestagung, die die Neujustierung der Journalistik/Journalismusforschung vor dem Hintergrund des aktuellen Wandels des Journalismus ausloten möchte, an. Erwünscht sind deshalb Beiträge, die diesen Zusammenhang explizit in den Blick nehmen:

  • Braucht die Journalistik/Journalismusforschung angesichts der vielfältigen Herausforderungen ein neues theoretisches Fundament oder zumindest eine Weiterentwicklung des Theoriebestands?
  • Welche neuen Methoden, Arbeitsformen und Kooperationen sind notwendig?
  • Welche neuen Forschungsprojekte greifen Zustand, Entwicklung und Problemfelder des Journalismus (in Deutschland) wie auf?
  • Wie lässt sich das wissenschaftstheoretische und das wissenschaftspolitische Profil bzw. Selbstverständnis der Fachgruppe definieren und wie sollte es weiterentwickelt werden – z. B. im Hinblick auf eine Abgrenzung/Kooperation mit/zu anderen Fachgruppen und Forschungsgebieten, auf nationale und internationale, wissenschaftsinterne und transferbasierte Publikationsstrategien, auf Nachwuchsförderung, auf die Arbeitsbedingungen in verschiedenen Hierarchiestufen und unterschiedlichen wissenschaftlichen Institutionen, auf das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Praxis oder auf Berufsbezug und JournalistInnenausbildung?
  • Braucht es vor dem Hintergrund des Legitimierungsdrucks, der auf dem Journalismus lastet, auch ein stärker normatives Selbstverständnis der Wissenschaft, das auf den Grundwerten der Demokratie und Menschenwürde basiert? Oder sollte zumindest die jeder Forschung zugrundeliegende Normativität transparent gemacht werden? Anders formuliert: Wie steht es um das Verhältnis der Journalistik-Wissenschaft und Journalismusforschung zum Forschungsgegenstand Journalismus?
FAQs zur DGPuK-Tagung 2019
Wann findet die Tagung statt?

Die Fachgruppe Journalistik/Journalismusforschung richtet ihre Jahrestagung vom 18. - 20. September 2019 an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt aus. Das Thema lautet "Neujustierung der Journalistik/Journalismusforschung in der digitalen Gesellschaft: Journalismus und Wissenschaft im Wandel. Den Call for Papers finden Sie hier.

Wie sieht das Programm aus?

Das finale Programm wurde nach Einsendeschluss der Papers am 31. März zusammengestellt. Neben den Vorträgen, Diskussionen und Workshops gibt es ein Get Together am Abend des 18. September und eine Abendveranstaltung am Folgetag mit Buffet und Musik. Das vollständige Programm finden Sie hier.

Wie sieht es mit Anreise und Unterkunft aus?

Eichstätt erreichen Sie am besten per Auto (über die A9-Ausfahrt Kinding/Altmühltal aus Norden und Lenting aus Süden kommend) oder per Bahn (wichtig: Die finale Haltestelle ist "Eichstätt Stadt" und nicht "Eichstätt Bahnhof"). Zu Fuß erreichen Sie die Tagung (Ostenstraße 25) dann in fünf Minuten.

Als Unterkunft haben wir mehrere Kontingente in Eichstätt vorgebucht. Hier finden Sie verschiedene Hotels mit den entsprechenden Kontaktdaten und Kontingenten.

Wie kann ich mich anmelden?

Anmeldungen sind ab sofort per Mail an jonas.schuetzeneder@ku.de möglich (Frist endet am 31. August 2019). Bitte geben Sie auch an, ob wir Sie schon für das Get together am Mittwochabend einplanen dürfen.

Die Tagungsgebühr von 25 Euro überweisen Sie bitte bis zum 31. August 2019 an folgendes Konto:

Kontoinhaber: Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
IBAN: DE67 7216 0818 0009 6329 99
BIC: GENODEF1INP

Verwendungszweck: Fachtagung Journalistik

Wie sieht das Programm für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus?

Bereits am Mittwoch gibt es zwei Angebote für den wissenschaftlichen Nachwuchs:

Methodenworkshop: Automatisierte Inhaltsanalyse (9-12.30 Uhr)

Organisation: Nachwuchsnetzwerk Journalismusforschung (NaJoFo)
AnsprechpartnerInnen: Karin Boczek (TU Dortmund, karin.boczek@tu-dortmund.de), Valerie Hase (Universit
ät Zürich, v.hase@ikmz.uzh.ch), Julius Reimer (Leibniz-Institut für Medienforschung|Hans- Bredow- Institut (HBI), Hamburg, j.reimer@hans-bredow-institut.de). Anmeldung bis zum 30.06. über folgenden Link: https://goo.gl/forms/VDBVQThRBJ1FKFJk2

DoktorandInnenworkshop (13.30-18 Uhr)

Organisation: Fachgruppe und Nachwuchsnetzwerk Ansprechpartner: Daniel Nölleke, Universität Wien

Beide Angebote können nach bestätigter Anmeldung kostenlos besucht werden.

Kontakt

Weitere Fragen richten Sie gerne an:

Prof. Dr. Klaus Meier
Lehrstuhl für Journalistik I,
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Ostenstraße 25, D-85071 Eichstätt
Tel: ++49 8421-9321562 oder 9321564 klaus.meier@ku.de