Journalistik-Studiengänge ohne Auflage reakkreditiert

Der Bachelor-Studiengang „Journalistik“ und der Master-Studiengang „Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management“ an der KU Eichstätt-Ingolstadt sind ohne Auflage bis zum Jahr 2025 reakkreditiert. Die fünf Gutachterinnen und Gutachter bescheinigten eine durchgehend hohe Lehrqualität. Sie hatten im Auftrag der Akkreditierungsagentur Acquin die beiden Studiengänge im Frühjahr ausführlich unter die Lupe genommen. Die Eichstätter Journalistik sieht im Gutachten und in der Akkreditierung ohne Auflage erneut eine Bestätigung sowohl der 35 Jahre alten Tradition des Studiengangs als auch der Ausrichtung im Hinblick auf Digitalisierung der Medien und Innovationen im Journalismus.

Der Bachelor-Studiengang Journalistik wird „in Konzeption und Umsetzung den berufsqualifizierenden, gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Anforderungen, die eine hochschulgebundene Journalismusausbildung erfüllen sollte, auf herausragende Art und Weise gerecht“, heißt es im Fazit des Gutachtens. Über den Studienverlauf hinweg betrachtet seien „die Optionen der Studierenden, eigenständig Schwerpunkte zu setzen und damit einer individuellen Profilbildung beizutragen, beträchtlich“. Unterstützt werde dies durch eine gute Betreuungsrelation und ein großes Engagement in der Lehre.

Auch der Master-Studiengang „verbindet auf mustergültige Weise Forschung und Lehre, Theorie und Praxis miteinander“. So bildet er „eine überzeugende Antwort der universitären Journalistik auf die gegenwärtigen Anforderungen an den Journalismus“ und sei durch sein Konzept und den Aufbau „bestens geeignet, die angestrebten Ziele zu erreichen“. Dies zeigt sich auch in einem „völlig reibungslosen Übergang ins Berufsleben“: Eine erste Absolventenbefragung hat ergeben, dass 77 Prozent der Absolventinnen und Absolventen eine Stellenzusage bereits während des Studiums oder unmittelbar danach erhalten haben.

Gutachterinnen und Gutachter waren: Stefanie Sayle (Geschäftsführerin der Medien-Akademie in Augsburg), Prof. Dr. Petra Werner (Technische Hochschule Köln), Prof. Dr. Henrik Müller (Technische Universität Dortmund), Prof. Dr. Karl N. Renner (Universität Mainz) und Sarah Herbst (Studentin im Bachelor-Studiengang Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt).

„Wir freuen uns, dass eine externe Gutachtergruppe bestätigt hat, wie grundlegend, aber auch innovations- und zukunftsfähig die Eichstätter Journalistik ist“, sagt Professor Klaus Meier, der als derzeitiger Fachsprecher für die Akkreditierung zuständig war. „Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die die Studienpläne und Lehrinhalte immer wieder reflektieren und überarbeiten – und akribisch in einer Lehr-Lern-Gemeinschaft zusammen mit unseren engagierten Studierenden umsetzen.“

Mehr Informationen zum Akkreditierungsverfahren und das vollständige Gutachten finden Sie hier. 

(Zum Vergrößern bitte Bild anklicken)